Über Genossenschaften

Genossenschaften erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. Dies liegt an folgenden Eigenschaften:

  • Genossenschaften sind demokratisch: Es gilt das Prinzip „Ein Anteil, eine Stimme“. Wie viel Geld jemand angelegt hat, spielt für die Mitbestimmung innerhalb der Genossenschaft keine Rolle.
  • Genossenschaften sind für Jede(n): Große Investitionen allein zu stemmen ist meist nur den ganz Reichen möglich. Bei einer Genossenschaft kann sich jeder, der den Mindestanteil leisten kann (meist 500-1000 Euro) beteiligen. Dadurch werden Großinvestitionen für jedermann erschwinglich.
  • Genossenschaften machen aktiv: Mit Genossenschaften wird es ganz normalen möglich, gesellschaftliche und wirtschaftliche Prozesse (wie eben die Energiewende) mitzugestalten, und von deren Chancen zu profitieren.
  • Genossenschaften lassen Sie besser schlafen: Wer nur in ein einzelnes Projekt investiert, geht damit ein hohes Risiko ein. Bei Genossenschaften ist das Risiko gestreut, da sich die geleistete Investition auf mehrere Projekte verteilt. Diese Diversifikation ist das sprichwörtliche sanfte Ruhekissen.